Kostenreduktion – Welche Hebel gibt es und wie geht man es an?


Wenn Sie die Kosten im Einkauf reduzieren wollen und müssen, dann machen Sie sich bitte eine ausführliche Vorabplanung mit Ideen und Ansätzen.

Grob skizziert werden Sie folgende Ansätze bedenken können:

  • Erstellung von übergreifenden ABC-Analysen
  • Analysieren Sie die Lagerbestände (Überbestände?)
  • Bewerten Sie alle lfd. Konditionen
  • Analysieren Sie Prozesse auf allen Ebenen (Verschlankung möglich?)
  • Bewerten Sie den direkten Wettbewerb
  • Bauen Sie eine Kostenstrukturanlayse auf
  • Bauen Sie eine Wertanlyse auf
  • Analysieren Sie alle Ausgaben
  • Finden Sie neue Ideen und neue wirtschaftliche Ansätze
  • Integrieren Sie TCO-Analysen (Total Cost of Ownership)
  • Vereinheitlichen Sie Verträge
  • Fördern Sie Produkt-Standardisierung
  • Bündeln Sie Bedarfe und Lieferungen (Prozessverschlankung)
  • Aufbau neuer Lieferantenstrukturen und Lieferantenpartner (als Ergänzung)
  • Verhandeln Sie die Bestandsverträge neu und optimieren Sie die Konditionen
  • Prüfen Sie Chancen auf Outsourcing
  • Aufbau von Make or Buy Analysen
  • Integrieren Sie Preisgleitklauseln
  • Aufbau von Lieferantenmanagement mit Lieferantenbewertung
  • Option auf pay-per-use-Verträge (es wird nur bezahlt, was genutzt wurde)
  • Führen Sie Digitalisierungsmaßnahmen ein
  • Vereinfachen Sie Richtlinien und Anforderungen im sinnvollen Maße
  • Denken Sie über Kanban-Lösungen nach
  • Prüfen Sie den Ausbau von just-in-time-Lösungen
  • Analysieren Sie, ob sog. Konsiläger vermehrt eingesetzt werden können (Konsignationslageransatz)
  • Schreiben Sie große Bedarfe umfangreich aus und finden Sie die besten Konditionen mit den besten Leistungen

Die o.g. Ansätze sind nur beispielhafte Hebel, welche allerdings eine gute Wirkkraft für Sie im Einkauf aufzeigen wird.