© alphaspirit - Fotolia.com


Typische Strategiefehler, die in der Einkaufspraxis leicht vermeidbar sind


Auch versierte Einkäufer machen von Zeit zu Zeit strategische Fehler. Dies muss nicht zwingend ein Mangel von Erfahrung sein, sondern ist manchmal auch dem Stress, der knappen Zeitfenster von Projekten oder allgemeiner Unachtsamkeit im Tagesgeschäft geschuldet.

Was sind häufige Fehlerquellen für Reibungen im Einkaufsalltag, die vermeidbar sind?

Hierbei kann man beispielhaft die folgenden Situation nennen:

  • Risikobetrachtungen werden ohne Priorität behandelt und nicht bis schlecht durchgeführt.
  • Mängel von Lieferungen werden zu spät bearbeitet oder gar nicht gerügt.
  • Die Einkaufsabteilung funktioniert zu sehr als eine Art Insel, die nur auf abteilungsrelevante Prozesse achtet, ohne die Unternehmensrelevanz im Einzelfall zu durchleuchten.
  • Technische Abteilungen, Konstruktionsabteilungen oder werkstechnische Bereiche stimmen sich nicht sauber mit dem Einkaufsteam ab.
  • Zu viele Lieferanten und zu viele Artikel im Stammdatengerüst. Hierdurch entstehen nicht selten Einkaufs- und Preisnachteile für das gesamte Unternehmen.

Bitte achten Sie genau auf diese Punkte, wenn Sie anteilig im Einkauf spüren, dass das Tagesgeschäft „holprig“ zu laufen scheint und Abteilungen zu stark gegeneinander arbeiten.

Anteilig ist dies nicht immer zu vermeiden, denn auch durch Abteilungsinteressenkonflikte entsteht unvermeidbar hier und da Diskussionsbedarf. Dennoch ist es signifikant, dass am „Tagesende“ wieder das gleiche Gesamtziel fokussiert wird, nämlich das Wohl des Unternehmens.