Maverick-Buying: Das gezielte Einkaufen an der Einkaufsabteilung vorbei!


Einkaufen? Das kann doch jeder!

Leider nicht, denn genau wie es in anderen Fachabteilungen Strukturen und Fachexperten gibt, so ist dies auch in einer Einkaufsabteilung von einem Unternehmen der Fall. Betrachtet man aktuelle Studien, so haben noch über die Hälfte von diversen befragten Unternehmen immens große Probleme mit dem eigentlich doch sehr ungewollten „Maverick-Buying“.

Not kennt kein Gebot! Dies mag sein und auch der Notfall als Ausnahme mag beim Maverick-Buying anteilig und inhaltlich nachvollziehbar sein. Als einmalige Ausnahme auch ggf. durchaus akzeptabel. Dennoch kann es gar nicht so viele Notfälle geben, wie Fälle von Maverick-Buying in Unternehmen vorhanden sind und regelmäßig auftreten.

Auch gezielte Gegenmaßnahmen und Anweisungen scheinen oftmals leider weitgehend wirkungslos zu verpuffen. Maverick-Buying verursacht allerdings Handlings- und Prozessprobleme, unkontrollierte Mehrkosten und ein unorganisiertes Lieferantenmanagement mit wachsenden Portfolioproblemen.

Wie sieht dieses Geschehen im beruflichen Alltag aus, wenn man es auf Fakten und auf die Praxisbetrachtung herunterbricht? „Mal wird hier gekauft, dann wieder dort, dann gerne zum Listenpreis, gerne mit Aufschlägen für Expressversand, dann kann die Ware nicht bei Ankunft verbucht werden, die Kostenstellen sind nicht klar beim Warenhandlingsprozess bekannt, die Rechnung kann nicht freigegeben werden, weil keine zugehörige Systembestellung vorhanden ist, die Qualitätsrichtlinien werden ggf. nicht beachtet und so weiter und so weiter.“

Betrachtet man diese Auswirkungen, so sollte man sich nochmal die Frage stellen: „Einkaufen, das kann doch jeder?“