© fotogestoeber - Fotolia.com


Die Autopilot Software für Ihren Vertrieb mit System

Tiefgefächert oder hochgestapelt: Der Leitfaden für Verhandlungen von Baudienstleistungen


Ein wenig “tiefgefächert” oder auch mal ein bisschen “hochgestapelt” gehört zum Spiel der Verhandlungsführung für beide Seiten dazu. Weder der Lieferant/Auftragnehmer, noch der Auftraggeber möchten das Gefühl bei der Auftragsvergabe erhalten, einen schlechten Deal verabschiedet zu haben. Doch gerade bei der Vergabe von Bauarbeiten bzw. Baudienstleistungen gilt es, eine Vielzahl von Vertragsinhalten kooperativ und offen abzustimmen.

Hierbei ist es elementar, der Aufklärungspflicht zum Angebotsinhalt nach VOB/A Parag. 24, gerecht zu werden.

Details finden Sie hierzu beispielhaft unter:

https://www.jurion.de/gesetze/vob%7Ca/2_24/

oder:

https://www.verg.info/node/27

Anteilig soll diese Aufklärungspflicht in diesem Blogbeitrag auch aufgeschlüsselt werden. Zur Erklärung gehen beispielhaft die folgenden Fragen an den Anbieter (ja/nein):

Zum Angebotsinhalt:

  1. Waren alle Unterlagen zur Kalkulation vollständig vorhanden?
  2. Wurde die Örtlichkeit besichtigt?
  3. Hat der Bieter von allen Angebotsbestandteilen Kenntnis genommen?
  4. Leistungsverzeichnis war eindeutig beschrieben?
  5. Angebot war auskömmlich kalkuliert?
  6. Waren einzelne Positionen nicht auskömmlich kalkuliert?
  7. Folgt eine Vertragserfüllungsbürgschaft vom Auftragnehmer (i.H.v. 5%)?
  8. Werden Nachunternehmer eingesetzt?

Zur technischen Klärung:

  1. Sind nach aktuellem Stand notwendige Nachträge erkennbar?
  2. Gewährleistungsübergabe für alle beauftragten Leistungsbestandteile?
  3. Sind technisch gesehen Leistungsbestandteile unklar definiert?
  4. Bestehen technische Vorbehalte zu Ausschreibungspositionen?
  5. Vertretbare Arbeitsunterbrechungen trägt der Auftragnehmer?
  6. Wer ist als Fachbauleiter definiert worden von Seiten des Lieferanten?
  7. Wie setzt sich die geprüfte Angebotssumme zusammen (Angebotssumme netto abzgl. Nachlass = Zwischensumme, zzgl. MwSt. = Bruttoangebotssumme)?
  8. Monetäres Ergebnis des Verhandlungsdialogs in Zahlen (Nachlass frei von Bedingungen, Skonto, Nachlass mit Bedingungen/welche, Skonto mit Sonderbedingungen/welche)?
  9. Mengenveränderungen und Preisveränderungen dahingehend?
  10. Sonstige Zusatzvereinbarungen?
  11. Relevante Abschlussbestimmungen / Salvatorische Klausel

Diese Aufzählung ist eine beispielhafte Facettenübersicht und sollte als inhaltliche Orientierung bewertet werden.