© Sergey Nivens/shutterstock


Warum langfristig fair besser ist, als kurzfristige unfaire Erfolge im Einkauf


Hierbei ist es unabhängig, ob Sie Verkäufer oder Einkäufer sind. In den heutigen, transparenteren Zeiten kennt der Markt die Rahmenbedingungen, die Mitspieler und auch die realen Möglichkeiten.

Unfaires Miteinander mag manchmal kurzfristige monetäre Erfolge erzielen lassen, rechnet sich allerdings langfristig erfahrungsgemäß nicht.

Ein leistungsbasiertes, offenes und zielführendes Miteinander ist insofern mit langfristigen Lieferantenpartnern der richtige Weg.

Allzu rüpelhafte Mitspieler kann man auch als Einkäufer leicht ausbremsen und in die Schranken weisen, ohne unkontrolliert agieren zu müssen.

Hierbei gibt es die Möglichkeiten des gezielten Schweigens, des nachdrücklichen Nachfragens (vermeintliche Fakten des Verkäufers in Frage stellen und damit aufweichen) und das gezielte Spenden von Aufmerksamkeit (aufrichtiges Lob für gemeinsame Erfolge der Vergangenheit, gezielte authentische Wertschätzung usw.).

Alles ist besser, als sich im Ton zu vergreifen und sich zu einer schnellen, ggf. unüberlegten Antwort hinreißen zu lassen.

Sie wollen als ebenbürtiger Verhandlungspartner wahrgenommen werden?

Achten Sie bitte auf Ihre Körpersprache, Mimik, Gestik, Rhetorik/Wortwahl, Stimme und auch Argumentation.

Gute Argumente gilt es mit klarer und selbstbewusster Stimme vorzubringen, damit ein Verhandlungsziel auch real nach einigen Verhandlungsrunden eingeholt werden kann.

Weiterhin viel Erfolg und viel Freude bei kooperativen, wertvollen Verhandlungsdialogen.